l

Sie denken an morgen. Wir auch.

Gemeinsam bauen wir ein Stück Zukunft – mit Ihrem Projekt, mit transparentem und nachhaltigem Handeln.

Aktuelle Projekte

So schützen wir Ihre und unsere Mitarbeiter – und die Umwelt

Unser Unternehmen ist SCC (Sicherheits Certificat Contraktoren)-zertifiziert. Es ist für uns selbstverständlich, Vorschriften zum Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutz einzuhalten. Und wir bemühen uns, sie immer weiter zu verbessern.
Wie wir Emissionen verringern

Unsere komplette PKW-Flotte haben wir auf Erdgas umgestellt. So können wir die notwendige Mobilität garantieren und trotzdem Emissionen verringern
Nähere Informationen zum umweltfreundlichen Fahren mit Erdgas: www.gibgas.de

Unsere Fahrzeugflotte

Rot Gelb Grün
PKW 0 0 13
LKW 0 0 9

Grünes Licht(Plakete) für unsere Flotte: Unser Unternehmen realisiert die EU-Anforderungen zur Feinstaubbelastung.

Bereits 1998 haben wir eine Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung auf unserem Lagerplatz in Roßwein installiert. Unseren Müll (auch Baustellenabfälle) entsorgen wir in unseren Standorten regulär in verschieden Containern.

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns sehr am Herzen.

Deshalb tun wir viel:

  • Wir statten sie mit hochwertigen Arbeitsschutz-Schuhen aus. Um den optimalen Schuh zu finden, prüfen wir immer wieder neue Schuhe. Wir beteiligen uns sogar an einem Test für die Entwicklung neuer Arbeitsschutz-Schuhe.
  • Jeder Mitarbeiter (auch Auszubildender) hat einen eigenen Sicherheitsgurt (PSA).
  • Zusätzlich verfügt jede Kolonne über ein Höhenrettungsgerät.

Unser Nichtraucher-Programm zeigt Wirkung.
Seit dem 01. November 2007 erhalten im Rahmen alle Mitarbeiter der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH, die während der Arbeitszeit nicht rauchen, zusätzlich zu ihrem Produktiv-Stundenlohn 0,20 €/h. Dieser Nichtraucher-Bonus wird jährlich um 0,05 € erhöht.

Unsere moralischen und ethischen Ansprüche

Als Unternehmen im Gerüstbau sind wir in ganz Deutschland aktiv. Bei Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern genießen wir einen guten Ruf. Unser hier vorgestellter Verhaltenskodex ist unser Bekenntnis zur sozialen und geschäftlichen Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern. Gesellschaftliche Werte, moralische und ethische Ansprüche prägen unser Firmenimage in der Branche Gerüstbau. Frauen und Männer sind hier gleichermaßen angesprochen, auch wenn die männliche Ansprache gewählt wird.

1. Anwendungsbereich

Unsere Verhaltensnormen spiegeln nach innen und außen die Integrität und Rechtmäßigkeit der Geschäftsabwicklung unseres Unternehmens wider. Hier fassen wir die wichtigsten Grundsätze unserer unternehmerischen Tätigkeit zusammen. Gültig für alle Ebenen von der Geschäftsführung bis zu jedem einzelnen Mitarbeiter legen wir damit die Maßstäbe für unser Handeln fest. Die Umsetzung der im Verhaltenskodex festgeschriebenen Grundsätze stärkt unser Firmenimage und sichert die korrekten Beziehungen aller Beteiligten. Verstöße gegen unsere moralischen und ethischen Grundsätze werden nicht geduldet. Angemessene Konsequenzen sind die Folge von Verstößen gegen unseren Verhaltenskodex.

2. Einhalten der Gesetze

Grundlage unserer Tätigkeit ist die rechtsstaatliche Ordnung der Bundesrepublik Deutschland. Die Einhaltung von Recht und Gesetz sind unabdingbare Voraussetzungen für unser Handeln. Die Verantwortung dafür tragen alle Mitarbeiter unseres Unternehmens. Verstöße gegen geltendes Recht werden wir nicht dulden und konsequent ahnden.

Als Gerüstbau Unternehmen tolerieren wir keine illegale Beschäftigung. Das gilt auch für die Beschäftigung von Kindern und Jugendlichen im eigenen Unternehmen oder bei Geschäftspartnern. Eine Beschäftigung von Jugendlichen kann nur im Rahmen der geltenden Gesetze erfolgen. Diese darf der körperlichen, geistigen und persönlichen Entwicklung nicht entgegenstehen.

Als im Gerüstbau tätiges Unternehmen legen wir Wert auf die Einhaltung der Vorschriften zum Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz an allen Arbeitsplätzen. Die Vermeidung von Unfällen und Gesundheitsgefährdungen hat oberste Priorität.

Zur Fairness im Unternehmen gehört die pünktliche und verlässliche Zahlung von Löhnen und Gehältern, die mindestens den gesetzlich festgeschriebenen Mindestnormen entsprechen. Sozialleistungen werden entsprechend der gesetzlichen Verpflichtungen gewährt.

3. Verhalten gegenüber unserem Unternehmen

Von unseren Mitarbeitern erwarten wir die Einhaltung unserer Unternehmensgrundsätze. Loyalität und Fairness sowie transparente Prozesse sind uns besonders wichtig.

Weil sich jedes unangemessenes und gesetzwidriges Verhalten auf unsere Gerüstbau Firma negativ niederschlägt, erwarten wir von allen Mitarbeitern, dass Unzulänglichkeiten klar benannt, Pflichtverletzungen und Gesetzesverstöße aufgedeckt und zweifelhafte Abläufe und Vorgänge unverzüglich der Geschäftsführung gemeldet werden.

Hier werden dann die Entscheidungen zum Wohle des gesamten Unternehmens auf der gesetzlichen Grundlage und im Interesse des Gesamtwohls des Unternehmens getroffen. Die Entscheidungsträger im Unternehmen sind dabei zur Fairness und zur Einhaltung der arbeitsrechtlichen Regelungen verpflichtet.

Firmeneigenes Material bedarf des sorgsamen Umgangs. Kein Mitarbeiter darf Material, Geräte, Maschinen und Anlagen vorsätzlich oder fahrlässig beschädigen oder zweckentfremdet nutzen. Ein unerlaubtes Verleihen oder Veräußern von Firmeneigentum wird nicht geduldet. Bei Zuwiderhandlungen ist die Geschäftsführung unverzüglich zu informieren.

Nach Innen und nach Außen treten alle unsere Mitarbeiter so auf, dass das Bild unseres Unternehmens nachhaltig positiv gestärkt wird.

4. Umgang mit Geschäftspartnern

Der korrekte Umgang mit unseren Geschäftspartnern und Kunden bestimmt den Erfolg unseres Gerüstbau Unternehmens. Deshalb legen wir Wert auf ein professionelles und faires Auftreten sowie einen sachbezogen freundlichen Umgangston.

Kein Mitarbeiter darf Materialien, Geräte, Maschinen oder Werkzeuge von Auftraggebern und anderen am Bau beteiligten Firmen zweckentfremden, mitnehmen, beschädigen, verleihen oder veräußern. Der Einbau von Fremdmaterialien ist untersagt. Nur im Ausnahmefall und mit schriftlichem Einverständnis der Geschäftsführung darf Fremdmaterial im Gerüstbau verwendet werden. Zusatzaufträge, die nicht Bestandteil des Gerüstbau Auftrages sind, dürfen nicht ausgeführt werden, sofern keine schriftliche Auftragsbestätigung der Geschäftsführung vorliegt.

5. Absprachen

Preisabsprachen oder die Absprache zu Kapazitäten mit anderen Wettbewerbern sind nicht statthaft. Darunter fallen auch informelle Gespräche mit Wettbewerbern. Auch formlose Gefälligkeitsabsprachen sind nicht statthaft.

Eine Kommunikation, die dazu geeignet ist, Absprachen bezüglich des Wettbewerbsverzichts, die Abgabe von Scheinangeboten oder die Kommunikation über die Kunden-, Gebiets- oder Produktionsaufteilung im Gerüstbau anzubahnen ist gleichfalls unerwünscht.

Alle Kontakte zu Wettbewerbern, die solche Wettbewerbsbeschränkungen bezwecken oder fördern sind untersagt. Das betrifft auch die Kommunikation per SMS, E-Mail oder auf anderen Wegen.

6. Bestechung

Jede Form der Bestechung ist untersagt und wird unterbunden. Überzeugt von der Qualität unserer Gerüstbau Leistungen und von der Professionalität unseres Gerüstbau Unternehmens lehnen wir Bestechung in jeder Form ab. Dazu zählen die Annahme oder das Fordern und Versprechen von Geld oder Sachleistungen und anderen Formen der materiellen Beeinflussung von Entscheidungen.

7. Geschäftliche Anreize

Die Gewährung und Annahme geschäftlicher Anreize darf nur im Rahmen der einschlägigen Normen erfolgen. Zu den geschäftlichen Anreizen zählen wir leistungsbezogene Kommissionen, Boni, Rabatte, das unentgeltliche Überlassen von Waren und Leistungen und ähnliche Anreize.

Werden geschäftliche Anreize gewährt oder in Anspruch genommen, sind diese sorgfältig zu dokumentieren und abzuwägen. Bei jeder Gewährung oder Annahme geschäftlicher Anreize ist der Verdacht auf Bestechung, Absprache oder Vorteilsnahme von Beginn an auszuschließen. Daher müssen alle geschäftlichen Anreize umfassend geprüft und im Zweifelsfall abgelehnt oder zurückgegeben werden. Vergütungen jedweder Form an Dritte, insbesondere an Makler, Vertreter oder Berater müssen in einem vernünftigen Verhältnis zur erbrachten Leistung stehen und genauestens dokumentiert werden.

8. Fordern und Annehmen von Vorteilen

Kein in unserem Gerüstbau Unternehmen beschäftigter Mitarbeiter darf Vorteile durch seine berufliche Stellung im Unternehmen fordern oder annehmen. Besonders Mitarbeiter in exponierten Funktionen und Positionen unterliegen hier einer strengen Kontrolle.

Gemeint sind hier alle Vorteile materieller oder nichtmaterieller Art, die über Gelegenheitsgeschenke bis zu einem Wert von 10,00 Euro hinausgehen. Die Annahme höherwertiger Geschenke oder Vorteilsgewährungen sind grundsätzlich abzulehnen. Das betrifft auch Vorteile für Angehörige, Verwandte oder andere nahestehende Personen.

Um jeden Verdacht der Korruption oder Bestechlichkeit von Beginn an auszuschließen, sind alle Vorteilsgewährungen, auch abgelehnte, der Geschäftsleitung mitzuteilen.

9. Umgang mit Informationen

Alle Informationen, die Kunden, Geschäftspartner und unser Gerüstbau Unternehmen selbst betreffen, sind vertraulich und entsprechend sorgsam zu behandeln. Eine Weiterverbreitung von Informationen an Dritte ist untersagt, sofern diese Informationen nicht öffentlich zugänglich sind.

Besondere Sorgfalt erfordert die Nutzung, Speicherung und Verarbeitung schützenswerter Informationen und Daten. Die Speicherung, Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung unternehmensinterner Informationen zum Eigengebrauch oder zur unberechtigten Weitergabe ist strikt untersagt.

Alle Mitarbeiter haben dafür Sorge zu tragen, dass interne Informationen und vertrauliche Daten vor unbefugtem Zugriff geschützt sind und entsprechend gesichert werden. Diese Regelungen gelten auch über die Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses in unserer Gerüstbau Firma hinaus.

10. Umgang miteinander

Ein angemessen professioneller, kollegialer und fairer Umgang aller Mitarbeiter untereinander ist das Unterpfand für ein angenehmes Arbeitsklima in unserem Gerüstbau Unternehmen. Der Umgang mit Mitarbeitern, Auftraggebern, Geschäftspartnern und allen anderen am Bau Beschäftigten muss immer ehrlich, aufrichtig und korrekt sein. Die Aufstellung und Verbreitung von Unwahrheiten, Gerüchten, Beleidigungen wird nicht toleriert. Auch diskriminierende, rassistische oder anderweitig in das Persönlichkeitsrecht eingreifende Äußerungen und Verhaltensweisen werden nicht geduldet. Verfassungswidrige, gewaltverherrlichende oder bedrohende Äußerungen und Verhaltensweisen schädigen den Auftritt unseres Gerüstbau Unternehmens und werden nicht hingenommen. Das betrifft auch obszönes, herabwürdigendes oder frauenfeindliches Auftreten in jedweder Form. Gegenüber Mitarbeitern, Vorgesetzten und Außenstehenden bewegen wir uns respektvoll, zuvorkommend und angemessen höflich. Die Privatsphäre und Probleme unsere Kollegen nehmen wir ernst. Das gilt auch außerhalb des Unternehmens.

Chancengleichheit bei entsprechenden Voraussetzungen und die Möglichkeit zur Weiterentwicklung und Weiterbildung eines jeden Mitarbeiters sind die Grundlage für ein erfolgreiches Arbeiten im Gerüstbau Unternehmen. Die soziale oder ethnische Herkunft, Hautfarbe, Religion, Staatsangehörigkeit, persönliche Interessen und Neigungen sowie Alter, sexuelle Orientierung und Behinderung spielen dabei keine Rolle.

11. Dokumentation

Für die Dokumentation nach innen und außen gelten standardisierte Formen und Abläufe. Alle Protokolle, Berichte und andere Dokumente sind fachlich korrekt, wahrheitsgemäß und nachvollziehbar anzufertigen. Neben der umfassenden Aufführung relevanter Daten sind auch der Verfasser oder Urheber deutlich kenntlich zu machen. Vollständigkeit, Richtigkeit und eine systemgerechte Aufarbeitung sind die Grundlage einer nachvollziehbaren Dokumentation. Alle geschäftlichen Vorgänge sind entsprechend den gesetzlichen Anforderungen zu dokumentieren und aufzubewahren.

12. Umsetzung des Verhaltenskodex

Jedem Mitarbeiter unserer Gerüstbau Firma wird dieser Verhaltenskodex in seiner Landessprache ausgehändigt. Verantwortlich dafür sind die jeweils Vorgesetzten. Der Mitarbeiter bestätigt den Erhalt per Unterschrift.

Verstöße gegen diesen Verhaltenskodex können arbeitsrechtlich, zivilrechtlich oder strafrechtlich verfolgt werden. Auch dabei halten wir uns streng an die gesetzlichen Bestimmungen und machen gegebenenfalls auch von fristlosen Kündigungen oder Schadensersatzforderungen Gebrauch.

Bei Zweifeln an der Einhaltung des Verhaltenskodex ist die Geschäftsleitung zu informieren. Ist Gefahr im Verzug kann die Geschäftsleitung auch nach erfolgten Maßnahmen informiert werden.

13. Gewinn durch Einhaltung des Verhaltenskodex

Unser Gerüstbau Unternehmen ist so gut wie die Menschen, die hier arbeiten. Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von einem Arbeitsklima, das die Menschen selbst schaffen. Wir wollen, dass sich jeder einzelne Mitarbeiter in unserem Unternehmen wohl fühlt. Nach unseren Möglichkeiten unterstützen wir jeden Mitarbeiter beim Ausgleich beruflicher und privater Interessen, insbesondere in der Vereinbarung von Familie und Beruf. Die gesetzlichen Regelungen werden durch das Unternehmen eingehalten.

Für die innerbetriebliche Kommunikation stehen neben den bekannten Ansprechpartnern und Vorgesetzten Möglichkeiten bereit, schriftliche Anregungen und Kritik einzureichen. Dafür haben wir an den Standorten Roßwein und Braunschweig „Briefkästen“ installiert. Hier können auch anonyme Hinweise zu Verstößen gegen unseren Verhaltenskodex eingereicht werden.

Für ein förderliches Miteinander stehen bei jeder eingereichten Beschwerde vier Fragen im Mittelpunkt der Abwägung:

  • Entsprechen die Äußerungen der Wahrheit?
  • Wahren die Beteiligten die kollegiale Fairness?
  • Werden Kollegialität und der gute Wille gefördert?
  • Dienen bestimmte Maßnahmen dem Wohl aller Beteiligten?

Auf der Grundlage dieser Fragen behandeln wir umsichtig und sorgsam jeden Einzelfall. So kann unser Verhaltenskodex die Unternehmenskultur stärken und unser Bild nach innen und nach außen einheitlich positiv beeinflussen.

14. Richtlinien für Lieferanten

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter sowie der Menschen die auf unseren Gerüsten und in deren Umfeld arbeiten sind unser höchstes Gut. Geprüfte Arbeitsmittel und Maschinen, moderne Technik und die Kompetenz unserer Mitarbeiter sind die Grundlage für vorschriftsgemäßes Arbeiten am Bau.

Das Unternehmen Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH hält die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Richtlinien für technische Arbeitsmittel und Maschinen im Gerüstbau ein. Bei Auslösen von Bestellungen durch unser Unternehmen, gehen wir davon aus, dass auch unsere Lieferanten diese Richtlinien befolgen und einhalten – ebenso die vorgenannten Punkte des Verhaltenskodexes. Mit der Annahme des Auftrages verpflichtet sich der Auftragnehmer die nachstehenden Bestimmungen bzw. Forderungen zu beachten, für:

1. Technische Arbeitsmittel, allgemein

    • Geräte- und Produktsicherheitsgesetz [GPSG] vom 06.01.2004
    • Rechtsverordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz
    • Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln vom 26.02.2008.

2. Maschinen*) und technische Arbeitsmittel, für die europäische Harmonisierungsrichtlinien
gültig sind

    • EG-Maschinen-Richtlinie [2006/42/EGI
    • sonstige anzuwendende Gemeinschaftsrichtlinien
    • alle harmonisierten europäischen Normen

Fehlen für eine bestimmte Maschine harmonisierte europäische Normen, verpflichtet sich der Auftragnehmer, die deutschen Normen und Spezifikationen zu beachten, die die Bundesregierung im „Verzeichnis Maschinen“ zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz bekannt gemacht hat. Wird von harmonisierten europäischen Normen oder deutschen Normen und technischen Spezifikationen abgewichen, ist nachzuweisen und zu dokumentieren, dass die gleiche Sicherheit auf andere Weise erreicht wurde.

Die Verpflichtung schließt ein, dass

    • an den verwendungsfertigen Arbeitsmitteln, die unter die EG-Maschinen-Richtlinie fallen, die CE-Kennzeichnung angebracht ist,
    • einem Arbeitsmittel mit CE-Kennzeichnung eine EG-Konformitätserklärung in deutscher Sprache beigefügt ist,
    • einer unvollständigen Maschine die Montageanleitung und Einbauerklärung beiliegt (eine weitgehende Realisierung der Beschaffenheitsanforderungen relevanter Binnenmarkt-Richtlinien wird zur Bedingung gemacht). Diese sind nach dem Einbau in die Maschine der technischen Unterlagen zur vollständigen Maschine beizufügen,
    • für ein technisches Arbeitsmittel, das ggf. einer Baumusterprüfung unterliegt, die Bescheinigung einer zugelassenen Prüf- und Zertifizierungsstelle vorgelegt wird,
    • eine Gebrauchsanweisung bzw. Bedienungs- oder Betriebsanleitung in deutscher Sprache mitgeliefert wird. Einer Maschine ist eine Betriebsanleitung gemäß Anhang I Nr. 1.7.4 EG-MaschinenRichtlinie beizufügen (einschließlich der vorgeschriebenen Lärmemissions- und Vibrationskennwerte).
    • für eine Maschine technische Unterlagen gemäß Anhang VII EG-Maschinen-Richtlinie bereitgehalten werden. Das gilt auch für unvollständig gelieferte Maschinen.

Folgende Teile der technischen Dokumentation gehören zum Lieferumfang:

3. Technische Arbeitsmittel, für die keine europäischen Harmonisierungsrichtlinien gelten

Für technische Arbeitsmittel, die keinen europäischen Gemeinschaftsrichtlinien unterliegen, sind die deutschen Sicherheits- und Gesundheitsschutzregelungen und im Übrigen die allgemein anerkannten sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Regeln zu beachten. Wird davon abgewichen, ist eine Bescheinigung über die Gewährleistung der gleichen Sicherheit mitzuliefern.

4. Teile technischer Arbeitsmittel

Für Teile technischer Arbeitsmittel, die nicht in den Geltungsbereich des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes fallen, gelten die Anforderungen gemäß Nr. 3.

5. Lärmintensive technische Arbeitsmittel

Es sind gemäß der Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibration (LärmVibrationsArbSchV vom 06.03.2007) die erforderlichen Regeln zu beachten.

Google+ Twitter Facebook
Newsletter abonnieren