Korrosionsschutz
Aktuelles | 27. Februar 2020

Korrosionsschutz: Expertenhilfe minimiert Produktionsausfälle

Korrosionsschutz verlängert die Lebensdauer von Brücken, Anlagen, Produktionshallen und anderen Bauwerken. Die Verantwortlichen blicken der nötigen Sanierung aber oft mit Sorgenfalten entgegen: Schließlich haben die Arbeiten meistens auch unangenehme Nebenerscheinungen wie Produktionsausfälle oder Verkehrsbehinderungen. Doch das muss nicht sein: Mit Expertenhilfe halten sich die Arbeitszeiten stark in Grenzen. Und in vielen Fällen kann der Betrieb völlig ungestört weitergehen.

Nur allzu oft erleben wir, dass Korrosionsschutzarbeiten fahrlässig hinausgeschoben werden. Dann kann der Rost ungehindert an den Stahlkomponenten nagen. Am Ende helfen nur noch umfangreiche Sanierungen oder sogar der komplette Neubau. Die Folge: Noch längere Ausfallzeiten, die sich eigentlich kein Unternehmen leisten kann. Und je weiter nötige Arbeiten aufgeschoben werden, desto größer wird auch die Unfallgefahr. Ein weiterer Missstand, den die Verantwortlichen eigentlich dringend vermeiden wollen.

Der Korrosionsschutz läuft – und der Betrieb geht trotzdem weiter

Betroffen sind zum Beispiel Deckenkräne in Produktionshallen, Stahlbaukonstruktionen im Innen- und Außenbereich sowie Brückenbauwerke. Bei allen diesen Anlagen hat der Korrosionsschutz irgendwann seine Lebensdauer überschritten und platzt ab.

An Brücken lassen sich die Herausforderungen am besten aufzeigen: Ob sie komplett aus Stahl bestehen oder nur die Bewährungseisen – der Korrosionsschutz muss von Zeit zu Zeit erneuert werden. Eigentlich kein Problem: Wären Brückenpfeiler und Brückenuntersichten – gewöhnlich in beträchtlicher Höhe oder sogar über Schluchten errichtet – nicht so schwer zu erreichen.

Betreiber von Industrieanlagen haben mit ähnlichen Problemen zu kämpfen: Arbeiten an Hallenkränen und Stahlhallenkonstruktionen müssen unter Umständen in großen Höhen durchgeführt werden. Und das, während darunter eigentlich die Produktion laufen soll. Nur wenn ausgeschlossen sein kann, dass Arbeiter und Anlagen vor herabfallenden Materialien sicher sind, kann auch der Betrieb im Unternehmen weitergehen.

Auftraggeber und Handwerksbetriebe sind oft überfordert, alle diese Aufgaben unter einen Hut zu bringen. Hier schlägt die Stunde spezialisierter Fachanbieter: Die Experten von Gemeinhardt Gerüstbau Service können auf eine jahrzehntelange Erfahrung zurückgreifen, wenn es darum geht, Arbeitsplätze an schwer zugänglichen Orten einzurichten – und zugleich die Arbeiten vom Rest der Produktion abzuschirmen, um eine ununterbrochene, störungsfreie Produktion zu gewährleisten.

Ein Hängegerüst erlaubt es zum Beispiel, den Arbeitsraum direkt unter der Stahlkonstruktion zu installieren. Der alte Korrosionsschutz kann samt dem Rost entfernt, die neue Schutzschicht aufgetragen werden. Eine Standfläche für das Gerüst wird nicht benötigt. Der Produktionsbetrieb kann unbehindert weitergehen.

Sicherheit für Mensch, Natur und Industrieanlagen

Auch bei anderen Sanierungsprojekten bieten sich die Spezialgerüste der Gemeinhardt Gerüstbau Service als Problemlöser an: So führen Brücken in den meisten Fälle über eine Straße oder einen Fluss. Mit einem Hängegerüst ist es nicht nötig, den Verkehrsweg für die Sanierungsarbeiten zu sperren. Das gilt unter Umständen auch für den Schiffsverkehr, sofern das Gewässer unterhalb der Brücke befahren wird.

Sanierungen im Bereich eines Flusses stellen die Beteiligten aber noch vor andere Aufgaben: Gewässer und Umwelt müssen vor schädlichen Einflüssen geschützt werden. Strahlgut und Chemikalien dürfen auf keinen Fall in das Wasser gelangen. Mit einer Wanne oder einer Gesamteinhausung wird dann verhindert, dass solche Emissionen der Natur schaden können.

Stehen bald turnusmäßige Korrosionsschutzarbeiten an? Wollen Sie dabei Produktionsausfälle und andere Störungen unter allen Umständen verhindern? Dann unterstützen wir Sie gerne. Kontaktieren Sie uns.