Berlin | 4. Februar 2016

Gerüst an der S-Bahn: Freie Fahrt trotz Baustelle

Sehr geehrte Fahrgäste: Wegen Bauarbeiten kommt es heute auf dieser Linie zu folgenden Ausfällen und Verzögerungen …“ – Bahnkunden hassen Durchsagen wie diese. Aber auch den Betreibern sind sie ein Gräuel. Doch Baumaßnahmen werden von Zeit zu Zeit nun einmal nötig, auch wenn sie den Fahrplan durcheinanderwerfen. Es liegt nicht zuletzt am Gerüstbau, Störungen dieser Art möglichst kurz zu halten. So auch bei der Sanierung einer Fußgängerbrücke über den S-Bahnhof in der Berliner Grünbergallee.

Welches Gerüst verträgt sich mit dem Fahrplan?

Die DB Netz Berlin hatte beschlossen, die komplette Fußgängerbrücke samt der Treppenanlage instand zu setzen. Gemeinhardt Gerüstbau sollte durch ein passendes Gerüst die Baustelle für die notwendigen Arbeiten zugänglich machen und zugleich gegen den Bahnverkehr abschotten.

Eben dieser letzte Punkt bildete das Nadelöhr des Projektes: Denn die Bahnstrecke durfte nur für die Zeit des Gerüstaufbaus gesperrt werden. Die Sanierung selbst sollte bei laufendem Bahnverkehr stattfinden.

Schutzeinhausung in zwei Tagen

Mit diesen Vorgaben gingen die Profis von Gemeinhardt Gerüstbau an die Planung: Ergebnis war eine Konstruktion aus Layher Modul-Allroundgerüst mit systemfreien Gitterträgern und Verkleidung. 31 Tonnen Modulgerüste, Gitterträger, Kupplungen und Holzelemente kamen insgesamt zusammen, um die Fußgängerbrücke komplett von den Geleisen abzukapseln.

Letztendlich musste der Bahnverkehr dann nur für zwei kurze Tage ruhen. In dieser Zeit bauten die Gerüstspezialisten die Schutzeinhausung in das Lichtraumprofil der Fußgängerbrücke. Anschließend konnten die Bauarbeiten beginnen. Und tatsächlich sind während der gesamten Standzeit des Gerüstes zwischen Januar und April 2016 keine weiteren Sperrungen nötig, ebenso wenig wie der Einsatz von Sicherheitsposten. Der Bahnverkehr fließt ungehindert – und auch die Fußgängerbrücke kann bald wieder frisch saniert genutzt werden.