Tagungsveranstalter

Was macht eigentlich ein Tagungsveranstalter?

Eine Tagung ist eigentlich ein Treffen. Ein paar wichtige Leute beschließen, dass sie sich mal treffen müssten und etwas noch Wichtigeres miteinander besprechen wollen. Manchmal sind die Leute auch gar nicht soooo wichtig, aber sie denken, dass sie es sind. Das kennst Du vielleicht?

Jedenfalls nennt man ein solches Treffen, wo zusammen gearbeitet oder etwas besprochen wird eine Tagung. Manche benutzen auch den englischen Ausdruck „meeting“ oder „workshop“. So wie manche Leute statt Kekse „Cookies“ sagen, weil sie es cooler finden. Obwohl es ja das gleiche heißt.

Und so eine Tagung muss natürlich organisiert werden. So wie auch ein Kindergeburtstag. Beim Kindergeburtstag sind das meistens Mutti oder Vati oder beide. Das macht ihnen echt viel Arbeit. Das merkst Du daran, dass sie vorher ganz schön gestresst sind und hinterher nur noch abhängen wollen.

Bei einer Tagung macht diese Arbeit eben der Tagungsveranstalter. Er ist sozusagen die Mutti der Tagung.

Das geht los mit 1000 Fragen:

Wieviele Menschen kommen? Das muss der Tagungsveranstalter wissen, damit er genug Möbel hinstellen kann. Tische und Stühle.

Wie sind die Leute so drauf? zum Beispiel ob die alt oder jung sind. Wenn sie alt sind braucht es dicke Kissen auf den Stühlen, damit denen der Popser nicht weh tut.

Ist es da ruhig genug? Manchmal braucht man für etwas Wichtiges echt viel Ruhe zum Besprechen, dann braucht es eher einen Ort auf dem Lande. Aber nicht zu viel Schafe oder Kühe vorm Fenster, weil es dann auch wieder laut ist wegen des Muhens und der Fürze. Manchmal kann es auch laut sein, dann kann man sich auch gleich am Flughafen treffen, wo immer die startenden Flugzeuge Lärm machen.

Was brauchen sie für Technik? Technik ist wie das Spielzeug bei einer Tagung. Zum Beispiel ein Beamer um Filme auf einer Leinwand allen anderen zu zeigen. Oder eine Tafel wie in der Schule, damit Jemand für die anderen etwas anschreiben kann. Da braucht Jeder halt andere Spielzeuge, wie im Kinderzimmer – manche spielen lieber mit der Eisenbahn, andere mit dem Nintendo.

Was wollen die Menschen essen oder trinken? Meistens braucht es viel Kaffee. So sind Erwachsene eben, die werden sonst immer müde. Manche wollen lieber nix essen, vor allem Mädchen, damit sie nicht zu dick werden. Andere wollen viel Fleisch essen oder nur Gemüse. Manche lieber Braten, andere Salatplatte. Naja, das kennst Du ja. Aber man muss es als Tagungsveranstalter eben vorher wissen.

Und wenn der Tagungsveranstalter dann alles weiß, kann er alles besorgen, vorbereiten und dann kann es losgehen. Dann muss er noch aufpassen, dass der Stundenplan gut abläuft. Wie an einem Schultag gibt es nämlich bei einer Tagung einen Stundenplan, der sagt, was wann passiert. Wenn keiner aufpasst, ist der Kaffee nicht fertig, wenn die Teilnehmer ihn trinken wollen. Oder das Essen ist schon kalt, wenn Mittagspause ist.

Wenn der Tagungsveranstalter gut aufgepasst hat, sind die Teilnehmer der Tagung Abends richtig glücklich und strahlen über beide Backen, wenn sie nach Hause gehen. Ungefähr so wie Du, wenn Du im Sommer aus dem Freibad kommst und alles war Super. Sonne, coole Kinder, perfekte Pommes, 1000 mal gerutscht, nix wehgetan.

Und dann ist der Tagungsveranstalter natürlich auch sehr glücklich. Denn dafür macht er ja seinen Beruf – dass die Gäste glücklich nach Hause gehen.

Tagungsveranstalter

de_DE_formalGerman
en_USEnglish de_DE_formalGerman










Newsletter abonnieren Mutmacher Buch