mein neues Leben - Mika Stanarius
Aktuelles | 3. Januar 2019

Mein neues Leben bei der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH

Hallo, ich bin der „Neue“. Mein Name ist Mika Stanarius und ich habe im letzten Jahr als Bauleiter bei der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH angefangen. Warum ich einen Umzug von 500 Kilometern auf mich genommen habe, um in dieser Firma anzufangen, möchte ich Ihnen hier kurz schildern.

Die Einstellung

Ende 2017 fasste ich den Entschluss, mich auf die Stelle des Bauleiters bei der Firma Gemeinhadt zu bewerben. In den Herausforderungen des Gerüstbaus sah ich meine berufliche Zukunft. Für ein interessantes und erfüllendes Berufsumfeld war ich sogar bereit, mir auf der anderen Seite der Bundesrepublik mein neues Leben aufzubauen.

Der mehrstufige Einstellungsprozess verlief recht geradlinig. Beginnend mit meiner schriftlichen Online-Bewerbung erfolgte schon bald ein erstes Telefonat mit der Personalabteilung. Ihm folgte ein persönliches Erstgespräch zur Ermittlung meiner Fachkenntnisse im Gerüstbau und ein kurzes Probearbeiten. Danach erhielt ich eine tiefer gehende Erstunterweisung.

Der Einstellungsprozess endete mit dem finalen Einstellungsgespräch, bei dem wir letzte vertragliche Fragen klärten. Ab jetzt war ich der neue Bauleiter für den Gerüstbau.

Darum kam ich zur Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH

Die Präsentation der Firma Gemeinhardt hatte mich vor allem wegen der überzeugenden Strukturen neugierig gemacht. Hier lockten viele interessante Projekte, bei denen Kreativität und Mitdenken gefordert ist – Ansprüche, die auch ich an meine Arbeit im Gerüstbau stelle.

Die Leistungen können sich ebenso sehen lassen. So legt man in Roßwein Wert auf eine faire Entlohnung. Obendrein erhalte ich zahlreiche Möglichkeiten, über Prämien meinen Lohn weiter aufzustocken. Vor allem aber schätze ich die vielfältigen Möglichkeiten zur Weiterbildung. Durch sie sehe ich im Gerüstbau einen zukunftssicheren Arbeitsplatz, an dem ich mich auch persönlich weiterentwickeln werde.

Dass in meiner neuen Firma darüber hinaus auch das menschliche Miteinander stimmt, habe ich frühzeitig feststellen dürfen. Dank der zwei netten Chefs, Walter Stuber und Dirk Eckart, und toller Kollegen fand ich in der neuen Umgebung schnell Anschluss.

Aussichten

Meine Aussichten sind hervorragend, sowohl bei den aktuellen Projekten, wie auch für die Zukunft. Mittlerweile habe ich mich gut eingelebt und ein privates Umfeld fernab meiner alten Heimat aufgebaut.

Bei einem meiner ersten selbst betreuten Projekte ging es gleich hoch hinaus. Das Hängegerüst für Sanierungsarbeiten an der Burg Gnandstein in Kohren-Sahlis habe ich komplett in Eigenregie erstellt, einschließlich statischer Berechnungen und den Ausführungsplänen. Die Mauern, die einst sicheren Schutz gegen Belagerungen boten, bieten noch heute ein hervorragendes Panorama und interessante Herausforderungen für den Gerüstbau.

Auf meiner Karriereleiter wartet im Januar 2019 die nächste Sprosse darauf, von mir erklommen zu werden. Da geht es zur Weiterbildung, nach deren Abschluss ich mich Betriebswirt nach der Handwerksordnung nennen darf – eine interessante Zeit, auf die ich mich schon jetzt freue.

Alles in allem fühle ich mich heute voll und ganz darin bestätigt, mit dem Einstieg in die Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH genau den richtigen Schritt getan zu haben.

Mika Stanarius